TSV Buchbach – FC Augsburg II

Nach den Touren in der Ferne, war es auch mal wieder an der Zeit den heimischen Gefilden einen Besuch abzustatten.
In der letzten Saison dachte ich mir bereits, dass ich den Schwerpunkt etwas mehr auf die Region unmittelbar vor der Haustür legen möchte. Dies heißt im Klartext die beiden südlichen Regionalligen (Bayern und Südwest) sowie Ober- und Verbandsliga in Württemberg. Eventuell noch die beiden Bayernligen (Nord und Süd).
Am heutigen Freitagnachmittag ging es nach Buchbach, dessen Besuch Teil eben dieser Mission darstellte. Buchbach spielt in der Regionalliga Bayern, Gegner sollten die Junioren des FC Augsburg sein.

Freitagabend bedeutet eigentlich immer erst Mal früh Feierabend machen und schauen, dass man irgendwie pünktlich hinkommt. Da die Strecke im Feierabendverkehr um München geht, war die Chance hierauf eigentlich eher gering. So zeigte das Navi zu Fahrtbeginn auch direkt saftige 48 Minuten Verzögerung, was die Ankunft auf die Mitte der ersten Halbzeit verzögern sollte. Klassiker.
Glücklicherweise lösten sich alle Staus auf der Anreise auf, bevor wir sie erreichten, was dazu führte, dass wir etwa 10 Minuten vor Anpfiff am Maisfeld hinter dem Stadion parkten.
Nur einer von unzähligen Gründen, warum ich Amateurfußball einfach Liebe.

Angekommen im ehemaligen Jahnstadion, ging es dann für kleines Geld erst Mal ins Innere. Die heutige SMR-Arena besteht aus einer kleinen, überdachten Sitzplatztribüne sowie ein paar Stehplatzstufen auf der anderen Längsseite. Ehrlicherweise sitzt hier aber auch jeder.
Hinzu kommt ein etwas komisch aussehender kleiner Metallturm, welcher für Videoaufnahmen verwendet wird. Direkt dahinter befinden sich die Spielfelder und das Vereinsheim der TSV Buchbach Stockschützen.
Eine der beiden Hintertortribünen fasst ebenfalls nur ein paar Stehplatzstufen, jedoch voll umzäunt. Seines Zeichens also der Gästeblock.
Der gegenüberliegende Hintertorbereich umfasste die restliche Vereinsinfrastruktur. Hier findet sich alles vom Vereinsheim, den Kabinen bis hin zu mehreren Verkaufsständen für Gegrilltes, Trinken und Fanartikel. Dazu war noch ausreichend Platz für Biertischgarnituren und mehrere Stehtische.
Alles in allem ein ziemlich gemütliches Stadion, gefällt mir sehr gut.

Fantechnisch war an diesem Tag natürlich wenig los. Ein paar Augsburger Schlachtenbummler fanden sich im Gästeblock ein und sangen immer mal wieder für ein paar Sekunden. Gefühlt stand dort der Alkohol aber im Vordergrund. Auf der heimischen Sitzplatztribüne hat irgendwann mal wer „Heja Heja TSV“ gerufen. Ist aber auch okay so, wie gesagt: Amateurfußball.

Wie auch auf den Rängen sollten die Gäste an diesem Freitag auch auf dem Rasen die Überhand behalten. Buchbach kämpfte zwar leidenschaftlich, die Qualität der Nachwuchskicker war jedoch zu groß. Die Partie endete mit einem klaren 1:3, jedoch war der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer der heimischen Mannen nicht unverdient und natürlich dementsprechend wichtig für die Spannung des Spiels.

Nach Abpfiff ging es dann auf direktem Wege zurück zum Maisfeld und von dort, ohne Stau, nach Hause in die Stammkneipe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.